Wer nur kopiert, wird nie ein Original

Als Ghostwriter wird mein Name als Autor unter Texten naturgemäß nicht angegeben, und das ist auch in Ordnung für mich. Schließlich war es Teil der Vereinbarung mit meinem Kunden. Das Urheberrecht bleibt dennoch bei mir, und meine Kunden haben lediglich das Nutzungsrecht erworben.

Umso stolzer bin ich, wenn ich einmal als Autor öffentlich genannt werde. So zum Beispiel beim kompletten Blog der „Schlafen ist Zeitverschwendung“ Website. Dient es mir doch auch als Referenz für zukünftige Kunden. So weit, so gut.

Alle dort veröffentlichen Blog Beiträge können natürlich geteilt werden und innerhalb der Branche wird diese Möglichkeit auch gern genutzt. Ständig neuen Content zu produzieren kann anstrengend sein und – mit kurzer persönlicher Einleitung – wird so auch ein geteilter Beitrag ein Stück weit personalisierter. Kein Grund also, rechtliche Bestimmungen zu verletzen – sollte man meinen.

Denkste!

Im Netz entdeckte ich eine Website, die den kompletten Blog – Texte und Bilder – 1:1 kopiert hatte und auf der eigenen Website sowie mit eigenem Namen als Verfasser gekennzeichnet hatte. Da traut man doch seinen Augen nicht …

Höflich wie ich bin, habe ich angerufen und auf den Verstoß aufmerksam gemacht. Zugleich wollte ich wissen, warum man nicht die Funktion des Teilens genutzt hatte. Ehrliche Antwort: „Naja, es macht ja schon einen besseren Eindruck, wenn man die Texte selbst geschrieben hat!“ Es hat mich sämtliche Willensstärke gekostet, darauf freundlich zu antworten: „Aber Texte zu klauen und dann so zu tun, als stammten sie von Ihnen – das haben Sie doch sicher nicht nötig.“

Langer Rede, kurzer Sinn: Alles wurde gelöscht und eigene Beiträge verfasst. So soll es sein! Bis nach 6 Monaten ein weiterer Versuch unternommen wurde und wieder ein einzelner Beitrag per Copy and Paste transferiert wurde …

Liebe Leute, bitte macht das nicht!

Es ist strafbar und verletzt das Urheberrecht. Zudem schadet ihr euch selbst, da Google „Double Content“ abstraft. Und es gehört sich einfach nicht.

Inspirieren – ja! Kopieren – nein! Denn: Wer nur kopiert wird nie ein Original …

zurück zum Blog