Multitasking ist Bullshit

Die meisten Menschen sind stolz auf ihre Fähigkeit, mehrere Dinge gleichzeitig erledigen zu können. Es ist so schön effektiv, so fleißig, so flexibel. Alles andere ist lahm, starr und unerträglich langsam.

Ein Buch lesen, eine Mahlzeit kochen, ein Telefonat führen und gleichzeitig schnell den Müll raus bringen – kein Thema. In Ruhe nur die Kaffeemaschine zu entkalken scheint von einer grenzenlosen Missachtung der kostbaren Zeit zu künden. Zeit, die wir nicht zu haben scheinen. Zeit, die möglichst effektiv genutzt werden muss.⁣

Multitasking verselbständigt sich immer mehr. Niemand findet noch etwas dabei, wenn während einer persönlichen Unterhaltung Mails gecheckt und der Facebook Status aktualisiert wird. Aber stimmt das wirklich? Stört das niemanden? Oder sind wir nur zu höflich, um etwas dazu zu sagen? Fühlen wir uns wirklich wohl, wenn wir uns etwas von der Seele reden und unser Gegenüber murmelt hin und wieder „ah“ oder „oh“. Derweil der Blick immer wieder Richtung Smartphone abschweift?⁣

Es mag altmodisch klingen, aber mir fallen hierzu Wörter wie „Respekt“ und „Wertschätzung“ ein. Wenn ich möchte, dass das – was ich sage – auch gehört wird, muss ich im Gegenzug auch dem – was mein Gegenüber zu sagen hat – zuhören. Ist das nicht so, reden wir halt einfach nur so zum Spaß aneinander vorbei. Wobei man`s dann auch gleich bleiben lassen kann.⁣

Wer sein Gegenüber wertschätzt und ihm mit Respekt begegnet, wird immer darauf bedacht sein, aufmerksam in genau diesem Moment zu sein. Zuhören, wenn der andere etwas zu erzählen hat. Ausschließlich. Denn so wie es unmöglich ist, zwei Gedanken gleichzeitig zu denken, ist es auch unmöglich, richtig zuzuhören und gleichzeitig in sein Smartphone zu tippen. Punkt.

Teilen: