Meine Mentoren

Was wären wir ohne Mentoren, die unseren Weg maßgeblich beeinflussen und fördern?

Mir selbst war das Glück beschieden, gleich zwei großartigen Mentorinnen begegnen zu dürfen, denen ich mit diesem Beitrag meinen Respekt und Dank aussprechen möchte. Ich werde beide für immer in meinem Herzen tragen.

Rita Bültmann war meine Deutschlehrerin im Hüffertgymnasium in Warburg. Sie hat die Liebe zur Sprache, zum Lesen und Schreiben in mir erweckt und dafür gesorgt, dass die zunächst zarte Pflanze dank guter Pflege kräftige Wurzeln entwickelte. Heute ist sie wie ein Baum, der Früchte trägt. Ohne Rita hätte mir jede Grundlage für meine Selbständigkeit gefehlt. 

Ich erinnere mich, dass ich irgendwann in einen Kurs mit einer anderen Lehrerin eingeteilt wurde. Nach kurzer Zeit war mir klar - das geht gar nicht! Bis zum Direktor bin ich gegangen und habe nicht eher Ruhe gegeben, bis ich wieder zu Rita Bültmann konnte. Für die damalige Zeit ein unerhörtes Verhalten von mir, das für entsprechende Aufregung sorgte. Aber ich wusste schon immer, dass man - erfährt man Gutes - dieses ganz festhalten muss.

Rita Bültmann lebt erfreulicherweise noch und ich werde ihr diesen Beitrag zukommen lassen.

Danke, Frau Bültmann!

Iris Geyer war für kurze Zeit meine Chefin. Sie hat mich mit dem Fachverband Wasserbett bekannt gemacht und dafür gesorgt, dass ich für diesen arbeite. Was sich durch diesen Kontakt an Möglichkeiten ergeben hat, ähnelt einem wunderbaren Märchen. Ich durfte viele großartige Menschen kennen lernen, von denen einige heute zu meinen besten und treuesten Kunden zählen.

Zusätzlich hat Iris Impulse gesetzt, die mich in meiner Persönlichkeit reifen und wachsen haben lassen. Ein besseres Verständnis für all die unterschiedlichen Typen von Menschen - aber auch ein besseres Verständnis meiner eigenen Person -  zählt zum Beispiel dazu. Iris hat mir die Augen geöffnet für Dinge, die im Verborgenen liegen. Sie hat meinen Blick geschärft und mein Bewusstsein erweitert.

Iris Geyer wäre heute 48 Jahre alt geworden ...

Danke, Iris!  

zurück zum Blog