Herz kommt eben immer an …

Irgendwann im letzten Jahr bezahlte in einem süddeutschen Restaurant ein Mann anonym die Rechnung für eine Gruppe behinderter Kinder, die sich mit ihren Betreuern auch dort aufhielten. Der Mann hatte beobachtet, wie einige Gäste von der Gruppe abrückten, andere tuschelten und manche sogar das Lokal verließen. Fremdschämen beschreibt das Gefühl des Mannes in dem Moment wohl am ehesten.

Er blieb allerdings nicht lange anonym. Irgendwer kennt immer irgendwen und hat irgendwas gesehen und so bekam auch dieser Mann ein persönliches Gesicht. Und öffentliche Anerkennung. In allen sozialen Medien und sogar in einem kleinen Fernsehinterview.

Gut so!

Irgendwann vor kurzer Zeit startete ein Mann aus dem Rhein-Sieg-Kreis eine Suchmeldung in den sozialen Medien. Er hatte registriert, dass ein Ehepaar beim Landgericht Düsseldorf eine Klage über Rückgabe eines Bettes verloren hatte. Das Urteil ging ebenfalls um die Welt und die Beschwerden des Ehepaares wurden leicht schmunzelnd bis sarkastisch als nichtig abgetan. Hämisch lächelnd war die allgemeine Reaktion der meisten Leser.

Nicht so dieser Mann. Er machte sich ernsthaft Gedanken um das Paar und – selbst aus der Branche kommend – die öffentliche Zusicherung, dem Ehepaar ein gutes Schlafsystem zu spendieren. Kostenfrei, unverbindlich und ohne jegliche Hintergedanken versteht sich. Auch dieser Beitrag erregte in Kürze immens viel Aufmerksamkeit und öffentliche Anerkennung.

Gut so!

Es wundert mich nicht, dass diese Aktionen so viel Aufmerksamkeit erreichen. Bei all den negativen Schlagzeilen sind wir doch alle froh, authentische Nachrichten über „gute Menschen“ und „gute Taten“ zu erhalten. Es wundert mich allerdings schon ein bisschen, wenn hin und wieder Bemerkungen à la „… ist halt gute Werbung!“ als Kommentar die Runde machen.

Liebe Leute:  

Gute Werbung können alle machen, auch die, die sie bei anderen sehen. Der Unterschied ist nur, der eine macht sie und der andere eben nicht. Zudem ist Werbung in diesen Fällen möglicherweise eine Folge, nicht aber der Ursprung. Werbung ist nicht gleich Werbung, und Herz kommt immer gut an zieht auch nur, wenn es tatsächlich aus dem Herzen kommt.

zurück zum Blog